Zwei Menschen, die kein du füreinander haben.

Ich bin auf dem Weg in einen Tag, als sich mir ein Gestern in den Weg stellt. Greta. Tränen laufen aus ihrem auf mich gerichteten Blick, während wir uns an einer U-Bahnstation aufeinander zubewegen. Mein Körper folgt dem Impuls, nach einem Taschentuch zu suchen und es ihr zum Trost zu überreichen. Das Klingelgeräusch der einfahrenden … Zwei Menschen, die kein du füreinander haben. weiterlesen

Zweitausendzweiundzwanzig – Abschiedsparty

Der Silvestertag hat sich in den vorangegangenen Jahren meistens so angefühlt, als wäre ich auf der falschen Party, auch wenn ich auf gar keiner war. Im Jahr zweitausendzweiundzwanzig hatte ich dieses Falsche-Party-Gefühl über Wochen und Monate an ganz vielen Tagen. Ich konnte zu lange nicht gehen. Viel zu lange. Würde ich das vergangene Jahr auswringen, … Zweitausendzweiundzwanzig – Abschiedsparty weiterlesen

Schwestern

Ein Kanarienvogel fliegt durch meinen Traum. Seine Farben sind grell und sein Gezwitscher klingt nach Gehässigkeit, Abwertung und Vorwurf. Der Vogel umkreist meinen Kopf. Ich greife nach ihm und falle. Träume enden immer mittendrin. Alles andere, auch. Grausamkeit ist ein Märchen. Die Erzählerin ist die Wirklichkeit und wir sind ein Teil davon, Schwester. In der … Schwestern weiterlesen